Home

Jahresgrundkurs
Impulsprogramm

Heilungsabende
Gebetstelefon
SOZO

Unsere Grundsätze
Erlebnisberichte
Kontakt
Shop
Interner Bereich

Partnergemeinden
Externe Veranstalter
Links

Newsletter bestellen




Unsere Grundsätze


Für wen ist die «Schule für Heilung»?

– Für Menschen mit zerbrochenen Herzen, die innere Heilung und    Wiederherstellung ihrer Persönlichkeit brauchen.
– Für körperlich kranke Menschen, die persönlich nach Heilung suchen.
– Für Menschen, die ihren Schöpfer, den lebendigen Gott besser    kennenlernen und seine Kraft erleben wollen.
– Für Menschen, welche von Gott die Gabe der Heilung erhalten haben und    diese entwickeln möchten, um im Heilungsdienst zu dienen.
– Für Menschen, welche das Evangelium von Jesus Christus ganzheitlich -    unter Einbezug verschiedener Geistesgaben
   (1. Korintherbrief 12.4–11) – verbreiten möchten.

Angebote der «Schule für Heilung Gwatt»
mit besonderen Schwerpunkten:


Heilungsabende:
– Für Menschen, die innere- und körperliche Heilung suchen
– Für Menschen, die Gott besser kennenlernen und seine Kraft tiefer    erleben wollen.


Tage der Heilung:
– Für Menschen, die innere und körperliche Heilung suchen
– Für Menschen, die auf den Heilungsdienst vorbereitet werden wollen.    (Ganzheitliche Heilung erleben)



Schule für Heilung (Jahreskurs):
– Für Menschen, dass Gott ihre Persönlichkeit grundlegend heilt und die im    Reich Gottes wirkungsvoll dienen möchten.
– Für Menschen, die sich danach sehnen, in lokalen Kirchen/ Gemeinden,    Heilungsräume oder bei sich zu Hause mit kranken Menschen um    Heilung zu beten.

Gebet und Weiterbildung:

– Für Menschen, die bereit sind, sich durch bewährte Referenten und    Referentinnen aus dem In- und Ausland zu einer tieferen Hingabe ihres    Lebens an Gott herausfordern zu lassen.
– Für Menschen, die in ihrem Gebetsleben bereichert und gefördert werden    wollen.
Finanzen:

Die meisten Mitarbeitenden arbeiten ehrenamtlich. Wer auf ein Einkommen angewiesen ist, bezieht nicht Lohn nach Leistung, sondern nach dem Grundbedarf. Die so anfallenden Lohnkosten und die Büro- und Logistikausgaben bezahlen wir aus den Einkünften aus Seminargebühren und Spenden. Wir unterstützen auch mit grösseren Beträgen Werke mit ähnlicher Zielsetzung.
Was sind unsere (Glaubens-) Überzeugungen:

Wir sind da für Hilfesuchende aller Weltanschauungen, Glaubensüberzeugungen oder Religionen.
Unser Hilfsangebot und unsere Überzeugung ist jedoch ganz klar christozentrisch ausgerichtet:
Jesus Christus ist derjenige, der unsere Lebensführung prägt und der Kranke heilen kann.


Wir glauben, dass Gott durch verschiedenste Menschen, durch die Geschichte des Volkes Israel und durch die Menschwerdung von Jesus Christus zu den Menschen konkret gesprochen hat und die Bibel, die dieses alles bezeugt, für uns heute noch Gültigkeit hat. (Hebräerbrief 1.1-4; Johannesevangelium 1.1-18; 2. Petrusbrief 1.21) Darum vertrauen wir den Aussagen der Bibel als Wort Gottes für unser tägliches Leben.

Wir glauben, dass Christus, Gottes Sohn, durch sein Sterben am Karfreitag unsere Sünden, unsere Krankheiten und Gebrechen, unsere Flüche, unsere inneren Verletzungen, unsere Scham, unseren Tod auf sich genommen hat. (Jesaja 53.3-6; Matthäus 10, 1-8; 1. Petrusbrief 2.24-25)
Durch die Auferstehung an Ostern hat Gott der Vater dieses Werk beglaubigt. (Matthäusevangelium 28; Johannesevangelium 20-21; 1. Korintherbrief 15)

Wir glauben, dass Christus die Autorität und das tiefe Verlangen hat, uns durch Vergebung der Sünden mit Gott unserem Schöpfer zu versöhnen, uns zu heilen und von Fluch und Scham zu befreien und uns in unserer Persönlichkeit grundlegend zu heilen. «Gott will, dass alle Menschen gerettet, befreit, geheilt werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.» (1. Timotheusbrief 2.4)
Er will, dass Menschen heute in seiner Kraft das Werk in der Welt weiterführen, das er modellhaft durch sein Leben begründet hat. (Matthäusevangelium 10.1-8; Lukasevangelium 10.1-20; Markusevangelium 16.15-20; Matthäusevangelium 28.18-20)

Wir glauben, dass Jesus unter uns und in uns lebt und der Heilige Geist (Johannesevangelium 14-16; die Apostelgeschichte 3) uns mit derselben Kraft erfüllen kann, die Jesus und seine Jünger vor 2000 Jahren erlebten. (Epheserbrief 1.15-23; Kolosserbrief 2.9-10)
Werden bei uns alle geheilt….?

Leider nicht! In den Evangelien und in Teilen der Apostelgeschichte heisst es allerdings wiederholt, dass durch Jesus Christus und die Apostel tatsächlich alle kranken und gebrechlichen Menschen durch die Kraft Gottes geheilt wurden!
Wir glauben, dass Jesus durch sein Sterben am Kreuz nicht nur alle unsere Sünden, sondern auch alle unsere Krankheiten und Gebrechen getragen hat. Demzufolge beten wir zuversichtlich für alle Menschen, die in unseren Seminaren, Gottesdiensten und Heilungsräumen Heilung im Namen von Jesus Christus wünschen. Wir erleben zunehmend, wie Gott zerbrochene Herzen und kranke Körper konkret durch länger dauernde Heilungsprozesse und vermehrt auch durch Wunder (Spontanheilungen) heilt. Immer wieder müssen wir demütig bekennen, dass unser Handeln und Beten «Stückwerk» ist und die erhoffte Heilung oder Besserung nicht immer sichtbar wird. (Jakobusbrief 5.13-18 «Es wird besser mit ihnen werden….»)

Unsere Überzeugung gegenüber medizinischen und therapeutischen Angeboten:

Wir verstehen unsere Arbeit als Ergänzung zu medizinischen, therapeutischen und seelsorgerlichen Angeboten. Von Gott gewirkte Heilungen sollen vom zuständigen Arzt bestätigt werden, Medikamente nur unter ärztlicher Verantwortung reduziert oder abgesetzt werden.
Uns ist es auch ein Anliegen, die seelsorgerliche Arbeit von Kirchen / Freikirchen und ähnlichen Institutionen zu ergänzen und ein fruchtbares Miteinander zu fördern.
Unsere Beziehung zu Kirchen / Freikirchen und der «Schweizerischen Evangelischen Allianz»:

Wir sind auch hier in Thun integraler Teil der Evangelischen Allianz.












Bibelzitate aus der Übersetzung
«Neues Leben»

1. Korintherbrief 12.4-11







































 

 

 






Hebräerbrief 1.1-4
Johannesevangelium 1.1-18
2. Petrusbrief 1.21


Jesaja 53.3-6
Matthäus 10, 1-8
1. Petrusbrief 2.24-25

Matthäusevangelium 28 Johannesevangelium 20-21
1. Korintherbrief 15





1. Timotheusbrief 2.4

Matthäusevangelium 10.1-8 Lukasevangelium 10.1-20 Markusevangelium 16.15-20 Matthäusevangelium 28.18-20

Johannesevangelium 14-16 Apostelgeschichte 3

Epheserbrief 1.15-23 Kolosserbrief 2.9-10

 

 

 




 

 


Jakobusbrief 5.13-18